Das Bayerische Landespflegegeld

2. September 2018 / Autor: Karin Winklhofer

Bayerisches Landespflegegeld: Finanzielle Anerkennung unabhängig vom Einkommen

Text von Susie Kempa, Sprecherin der Netzwerkfrauen-Bayern

 

Landespflegegelder sind dazu gedacht, Menschen unabhängig vom Einkommen zu unterstützen.

Mit dem Bayerischen Landespflegegeld setzt endlich auch Bayern ein deutlich sichtbares Zeichen der Anerkennung. Man kann damit zum Beispiel den Menschen eine finanzielle Anerkennung zukommen lassen, die sich jeden Tag kümmern. Das können pflegende Angehörige genauso sein wie Freunde, Helferinnen und Helfer.
Das Landespflegegeld in Bayern bekommt man ab diesem Jahr 1x jährlich, in Höhe von 1000,- €.

 

Das Bayerische Landespflegegeld hat nichts mit dem Pflegegeld zu tun!

 

Man bekommt das Geld in Bayern zusätzlich und es wird nicht von anderen Leistungen (wie z.B. Grundsicherung, Hilfe zur Pflege, ALG 2) abgezogen.

Das Bayerische Landespflegegeld ist auch nicht steuerpflichtig.

Das Bayerische Landespflegegeld ist unabhängig von der Wohnform. (Es ist also egal, ob pflegebedürftige Menschen von ihren Angehörigen, Pflegepersonal oder Assistenten zu Hause versorgt werden oder im Pflegeheim untergebracht sind.)

 

Man sollte aber unbedingt das Amt, von dem man Leistungen erhält, über diese 1000 € informieren, da Einkommen immer zu melden ist.

 

Wer bekommt das Bayerische Landespflegegeld?

Jeder pflegebedürftige Mensch

  • der mindestens Pflegegrad 2 und
  • der seinen ersten Wohnsitz in Bayern hat.

 

Wie bekomme ich das Geld?

Man muss dafür nur einen Antrag stellen, der relativ einfach ist.

Dazu braucht man ein Formular (siehe Punkt Antrag).

Den Antrag muss man nur einmal stellen und nicht jedes Jahr erneut.

Der Antrag läuft automatisch weiter und das Bayerische Landespflegegeld wird in den folgenden Jahren automatisch überwiesen.

 

Falls man in ein anderes Bundesland ziehen sollte, sich der Pflegegrad von 2 auf 1 (oder weniger) oder der Antragsteller/in verstirbt ist man zur Meldung verpflichtet. (Aber das kennt man von anderen Leistungsbezügen.)

 

Wie rechnet man ab?

Man braucht nicht abzurechnen, also nicht nachzuweisen was man mit dem Geld macht! Es wird den Pflegebedürftigen zur freien Verfügung gestellt. Es findet keine Überprüfung statt, auch nicht nach einem Jahr.

 

Wann stelle ich den Antrag?

Den Antrag auf das Landespflegegeld sollte man so schnell wie möglich, am besten schon jetzt stellen. Spätestens jedoch bis 31.12.2018.

(=Antragsfrist für das laufende Pflegegeldjahr 2018.)

Je früher der Antrag eingereicht wird, desto besser, da jeder Antrag seine Bearbeitungszeit braucht.

 

Was passiert wenn man die Frist versäumt?

Wenn man den Antrag erst nach dem 31.12.2018 abgibt bekommt man für das Jahr 2018 kein Landespflegegeld, aber natürlich dann für die Folgejahre, also 2019, 2020 usw.

 

Wann bekomme ich das Geld und wie?

Die Auszahlung des Landespflegegeldes in Höhe von 1000 € beginnt im September 2018, auf das Konto des Antragstellers. Das bedeutet, dass es durchaus sein kann, dass man das Geld erst später bekommt.

Ich empfehle, wenn bis Mitte September (vorausgesetzt der Antrag wurde vorab gestellt) kein Geld auf dem entsprechenden Konto eingetroffen ist, nachzufragen. Wenn möglich sollte man das schriftlich tun.

Man bekommt einen Bescheid. Aufgrund des hohen Antragsaufkommens kann das jedoch dauern.

 

Wichtig: Das Geld bekommt man auf einmal und nicht monatlich.

 

Wo stelle ich den Antrag?

Ganz unbürokratisch, per Post, an folgende Adresse:

 

Landespflegegeldstelle

81050 München

 

(Anträge per E-Mail oder Fax sind nicht möglich!)

 

Was brauche ich für den Antrag?

Das Formular und folgende Nachweise (sind beizulegen):

 

  • Kopie des gültigen Personalausweises. (NUR DIE VORDERSEITE)
    oder eine aktuelle Meldebescheinigung, nicht älter als sechs Monate
  • Kopie des Bescheides der Pflegekasse über den Pflegegrad, kein MDK-Gutachten
  • Wenn eine andere Person zur Antragstellung bevollmächtigt ist muss man eine Vollmacht beilegen
    oder eine Kopie des Betreuerausweises.

 

Vorher bekomme ich das Formular?

  • Entweder ein paar Zeilen an die Landespflegegeldstelle, 81050 München schreiben, beispielsweise

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit stelle ich einen Antrag auf Landespflegegeld. Bitte senden Sie

mir die notwendigen Antragsformulare sowie weitere  Informationen zu.

(dieses Beispielschreiben ist hier als Word-Dokument hinterlegt)

 

–> Daraufhin bekommt man ein einseitiges Formular mit Faltblatt.

 

  • Oder: (der schnellere Weg)

Das Formular herunterladen, unter folgendem Link

http://www.landespflegegeld.bayern.de/antrag.pdf#page=1&zoom=auto,-17,842

  • Oder, Wenn man bereits einen neuen Personalausweis (nPA) hat, kann man den Antrag auf dem Formularserver auch online ausfüllen:

https://formularserverbp.bayern.de/intelliform/forms/rzsued/stmgp/stmgp/Landespflegegeld_F5/index

 

In allen Fällen, das Formular

  1. ausfüllen,
  2. unterschreiben und
  3. vor allem das X am Ende des Formulars,- für die Datenverarbeitung -, nicht vergessen und
  4. die Unterlagen mitschicken.

 

….. und ab die Post!

 

ACHTUNG:

UNVOLLSTÄNDIGE oder FEHLERHAFT AUSGEFÜLLTE ANTRÄGE WERDEN EINFACH KOMMENTARLOS ZURÜCK GESCHICKT!

 

Es gibt einen Thread in unserem Forum zum Thema. Hier könnt Ihr Fragen stellen und die neuesten Entwicklungen zum Landespflegegeld Bayern diskutieren.

 

Weitere Informationen und Quellenangaben:

http://www.landespflegegeld.bayern.de

http://www.landespflegegeld.bayern.de/antrag.asp

http://www.landespflegegeld.bayern.de/antrag.pdf

http://www.landespflegegeld.bayern.de/faq.pdf

 

Für Fragen stehe ich gerne unter: susie.kempa@netzwerkfrauen-bayern.de zur Verfügung.