6. Türchen im Netzwerkfrauen-Adventskalender

6. Dezember 2018 / Autor: Karin Winklhofer

In unserem Adventskalender finden sich (Lebens)geschichten von Frauen und Mädchen mit Behinderungen.
Unsere ehemalige Praktikantin, Helen Groß, hat diese Frauenportraits aus aller Welt (teilweise auch der fiktiven Welt) und den verschiedensten Jahrhunderten gesammelt und aufgeschrieben.

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich

 

Hildegard von Bingen

 

Hildegard von Bingen, Darstellung auf Wandbehang

Hildegard von Bingen, Darstellung auf Wandbehang. Quelle: Von Gesamtzahl meiner hochgeladenen Dateien:888 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28501643

 

Im Kindesalter ins Kloster

Hildegard von Bingen, getauft auf den Namen Hildegard von Bermersheim, wurde 1098 bei Alzey, heute in Rheinland-Pfalz gelegen, geboren. Als zehntes Kind sollte sie ihr Leben der Kirche widmen und wurde, wie damals üblich, in ihrem achten Lebensjahr von ihren Eltern ins Kloster übergeben.

 

Sie erhielt daraufhin die beste Bildung der damaligen Zeit in einem Benediktinerkloster. Dieses gehörte der katholischen Kirche an und war zur Zeit des Hochmittelalters eine Hochburg der Wissenschaft für die Begegnung von Kunst und Bildung. Im Kloster befasste sie sich im Laufe ihres Lebens mit den Themen Ernährung, Kräuter, Gewürze und Gesundheit. Sie war die Erste, die den Zusammenhang zwischen seelischer und körperlicher Gesundheit propagierte.

 

Gelehrte Heilerin mit chronischer Erkrankung

Sie war eine Universalgelehrte, Schriftstellerin, Dichterin. Zwischen 1147 und 1150 gründete Hildegard das Kloster Rupertsberg an der linken Seite der Nahe.

 

Hildegard von Bingen empfing immer wieder Visionen, jedoch nicht etwa in Trance oder Ekstase, sondern im Wachzustand. Sie sah auch ihren eigenen Tod als Vision.

Hildegard litt selbst an einer anfallartigen chronischen Erkrankung. Sie beschrieb diese Zustände sehr bildlich, wodurch heute die Vermutung nahe liegt, dass sie an starker Migräne litt.

 

Hildegards Vermächtnis

Hildegard von Bingens Leistung ist unter anderem, dass sie das damalige Wissen über Krankheiten und Pflanzen aus der griechisch-lateinischen Tradition mit der Volksmedizin zusammenbrachte.

Außerdem vertrat sie den Ansatz der Gesamtheit des Menschen:

„Drei Pfade hat der Mensch in sich, in denen sich sein Leben tätigt: die Seele, den Leib und die Sinne“. Nur wenn diese drei Aspekte der Lebensführung ausgewogen beachtet werden, bleibt der Mensch gesund.“

 

Im Jahre 1179 starb sie im hohen Alter von 81 Jahren im Kloster Rupertsberg bei Bingen am Rhein.

Mit ihrem Wissen und der Fähigkeit Visionen Gottes zu empfangen, heilte sie viele Menschen und vollbrachte Wunder. Auch nach ihrem Tod kamen Menschen an ihr Grab und wurden geheilt oder es geschah ein anderes Wunder in deren Leben.

 

 

Hildegard war der katholischen Kirche sehr loyal und ergeben. Für ihre Fähigkeiten und ihr Wissen wurde sie verehrt.
Zu einer anderen Zeit oder in einer anderen Umgebung hätten ihr Wissen und ihre Andersartigkeit wohl auch zu Verfolgung führen können, wie zum Beispiel im Falle mancher als Hexe hingerichteten Frau.

 

Kategorien

Neueste Beiträge